Konversionssommer 2018 Logo

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Konversionssommer steht in diesem Jahr unter dem Motto „Konversion – from lost to won places“. Dieser Leitsatz trifft genau, worum es bei der Konversion geht: die durch Jahrzehnte der militärischen Nutzung „verloren gegangenen“ Orte für die zivile Nutzung und damit für die Bürgerinnen und Bürger zurückzugewinnen.

Anfang der 1990er Jahre machten Militärflächen acht Prozent der brandenburgischen Landesfläche aus. Diese riesigen Areale sinnvoll zivil zu nutzen, war die große Herausforderung der vergangenen 25 Jahre – der sich Bund, Land und betroffene Kommunen mit Unterstützung der Europäischen Union gestellt haben. Mit Erfolg! Wurde in den Anfangsjahren Wohnraum geschaffen, standen später die Ansiedlung von Industrie, Gewerbe sowie alternativen Energien und der Erhalt wertvoller Biotope und Wildnisräume im Vordergrund.

Die Anstrengungen haben sich gelohnt, sie haben erheblich zur Entwicklung des Landes Brandenburg beigetragen.Noch immer konnten aber nicht alle ehemaligen Militärflächen einer zivilen Nutzung zugeführt werden. Sei es, weil erhebliche Kampfmittelbelastungen die Arbeit erschweren. Sei es, weil beispielsweise Anforderungen des Natur- oder des Denkmalschutzes zu beachten sind. Gerade in jüngster Zeit erzielte Erfolge sind aber weiterhin Ansporn. Erfreulich ist zudem, dass im Rahmen des vom Land ausgerichteten Stadt-Umland-Wettbewerbs Konversionsvorhaben auch wieder unterstützt werden konnten.

Voraussetzung für die erzielten Erfolge ist neben hohem Engagement die enge Zusammenarbeit aller Beteiligten, wie sie auch im Forum für Konversion und Stadtentwicklung (FOKUS) praktiziert wird. In bewährter Manier hat FOKUS wieder den Konversionssommer organisiert – als Plattform für den Erfahrungsaustausch von Fachleuten ebenso wie als Instrument, um die Öffentlichkeit über die geleistete Konversionsarbeit zu informieren. Der Konversionssommer 2018 zeigt beispielhaft, wo und wie verlorengegangene Orte in Brandenburg für die Menschen zurückgewonnen werden konnten und wo es weiterer Anstrengung bedarf, um dieses Ziel zu erreichen.

Allen Beteiligten und Mitwirkenden danke ich herzlich für Ihr Engagement. Für die Veranstaltungen wünsche ich gutes Gelingen.

Ihr Albrecht Gerber
Minister für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg
Schirmherr des Konversionssommers 2018

Ausstellungseröffnung
Krieg, Wissenschaft und Technik, 1914-1945

Krieg, Wissenschaft und Technik, 1914-1945

Freitag, 17. August 2018 - 15:00

Der ehemalige Heeresversuchsplatz Kummersdorf-Gut (Teltow-Fläming) ist heute nahezu unbekannt. Aber er ist einer der wichtigsten Entwicklungs- und Erprobungsorte für Kriegstechnik aller Art in Europa gewesen. Zahllose Bauten und Anlagen sind heute noch erhalten.

Foto: Mario Wilpert

Foto: Mario Wilpert

Dienstag, 3. Juli 2018 - 11:00 bis Sonntag, 30. September 2018 - 17:00

Ausstellungseröffnung am 3. Juli um 11.00 Uhr

www.mariowilpert.de

Beiträge zur Geschichte und zum aktuellen Stand der Konversion
Freitag, 28. September 2018 - 15:00

15.00 Uhr Vortrag und Diskussion mit Dr. Reiner Helling

Donnerstag, 11. Oktober 2018 - 10:00 bis 14:30

Tagesordnung

10:00 Uhr

 

Grußworte
Ernst August Winkelmann, Geschäftsführer Buschmann & Winkelmann GmbH
Stefan Scheddin, Bürgermeister der Gemeinde Nuthe-Urstromthal
Herold Quick, FOKUS-Sprecher und Bürgermeister der Stadt Falkenberg/Elster

10:20 Uhr

Rolang Vogt

Roland Vogt 1941 - 2018
während der Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen 2008 in Erfurt
(Quelle: Wikimedia, Josef Rosner. This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Germany license.)

FOKUS, das FORUM für Konversion und Stadtentwicklung im Land Brandenburg trauert um Roland Vogt.

Roland Vogt, ein maßgeblicher Wegbereiter von FOKUS, ist verstorben. Laut Angaben seiner Familie schlief er im Alter von 77 Jahren in der Nacht zu Pfingstsonntag in seiner Heimatstadt Bad Dürkheim für immer ein.

Ein Überblick

Im Jahr 1997 konstituierte sich das Forum für Konversion und Stadtentwicklung in Brandenburg (FOKUS), insbesondere als kommunales Netzwerk für kleinere Städte und Gemeinden. Heute blickt FOKUS mit Stolz auf sein zwanzigjähriges Bestehen zurück. Einen Überblick finden Sie in der PDF.

von Markus Hennen

Im Zuge der Wiederaufrüstung im NS-Regime wurde die erste Schule für die Ausbildung der neuen Waffengattung der Fallschirmjäger der Wehrmacht in Stendal eingerichtet. Der ehemalige Flugplatz in Alt Daber entstand zwischen 1937 und 1940, andere Quellen geben 1938-39 an, auf einem Standort, der ab 1934 als Segelflugplatz genutzt wurde.

Konversionssommer 2016, Wünsdorf

Die Eröffnungsveranstaltung des Konversionssommer 2016 fand in Waldstadt-Wünsdorf statt. Eine Exkursion führte über das Gelände der ehemaligen Offiziersschule.

2016 fand der Konversionssommer zum 19. Mal statt und stand unter dem Motto „Konversion hilft weiter“. Am 3. November 2016 fand die Abschlussveranstaltung "Konversion hilft weiter" im Eberswalder Bürgerbildungszentrum Amadeu Antonio statt.

Stiftung bietet Freiwilligendienst im Raum Jüterbog an
Pflege von Wanderwegen

Die Freiwilligen helfen z.B. bei der Pflege von Wanderwegen auf den Stiftungsflächen. Foto: Stiftung Naturlandschaften Brandenburg.

Natur erleben, Berufserfahrung sammeln und mit eigenen Händen Gutes tun - ein Freiwilligendienst bei der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg bietet vielseitige Möglichkeiten. Das Stiftungsbüro in Jüterbog sucht wieder Bewerber für den Einsatz im Wildnisgebiet. Wer ab dem 1. September 2016 in das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) oder den Bundesfreiwilligendienst (BuFDi) starten will, sollte sich jetzt bewerben.

Jahresprogramme 2016 jetzt kostenfrei bestellen
Winterwanderung

Winterwanderung auf den Stiftungsflächen, Foto: Stiftung Naturlandschaften Brandenburg.

Vielfältige Naturerlebnisangebote laden im Jahr 2016 zum Entdecken der Stiftungsflächen Jüterbog und Lieberose ein. Die Jahresprogramme mit interessanten Wanderungen, Radtouren und Informationsveranstaltungen sind jetzt unter www.stiftung-nlb.de veröffentlicht und können kostenfrei bestellt werden. Für die Mitwirkung an den Veranstaltungen dankt die Stiftung vielen regionalen Partnern und Ehrenamtlichen.

Stiftung rettet wertvolle Moorlebensräume bei Lieberose
Rundblättriger Sonnentau

Die sieben im Rahmen einer Machbarkeitsstudie geplanten Moorschutzprojekte auf den Stiftungsflächen bei Lieberose sind erfolgreich realisiert. Die beiden jüngsten Vorhaben am Großen Luch und an der Großen Zehme konnten jetzt mit Erfolg abgeschlossen werden. Durch die Maßnahmen werden die Moore vor dem Austrocknen bewahrt und wertvolle Lebensräume für Tiere und Pflanzen dauerhaft erhalten. Auch die wertvollen Eigenschaften der Moore als Wasser-und CO₂-Speicher werden wiederhergestellt.
 

Waldbrandschutzkonzept für die Stiftungsflächen Jüterbog von der Feuerwehr getestet
Brandschutzübung

Eine groß angelegte Waldbrandschutzübung führte die Feuerwehr am Samstag auf den Flächen der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Jüterbog durch. Damit wurde die Wirksamkeit des im letzten Jahr dort fertiggestellten Waldbrandschutzstreifensystems getestet.

Gemeinschaftsaktion zeigt Erfolg
 illegale Befahrung

Im Naturschutzgebiet auf der Stiftungsfläche bei Jüterbog fand am Wochenende wieder ein Einsatz gegen illegale Befahrung statt. Bei der gemeinsamen Aktion von Stiftung Naturlandschaften Brandenburg, Polizei, Oberförsterei Jüterbog und Naturwacht konnten vier Personen gefasst werden. Illegale Befahrung in dem Gebiet kann mit Bußgeldern von bis zu 20.000 € belegt werden.
 

Der Konversionssommer hat sich in diesem Jahr wiederholt als hervorragende Plattform erwiesen, um die dringliche Notwendigkeit und den hohen Stellenwert der Konversion hervorzuheben.

Die Nachfrage an den Veranstaltungen war in diesem Jahr sehr gut. Besonders hervorzuheben ist das Medieninteresse, die über die Herausforderungen der Konversion im Land Brandenburg, auch mit Blick auf das 20. Jubiläum des Abzug der Westgruppe der sowjetischen Truppen (WGT).

Stiftung dankt den Teilnehmern des Fotoworkshops "Wildnis im Fokus"
Fotografen des Workshop

Acht engagierte Naturfotografen aus ganz Deutschland waren vom 9.-12. Oktober 2014 auf den Flächen der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg zu Gast. Unter der Leitung der renommierten Naturfotografin Sandra Bartocha unternahmen sie Fotoexkursionen in die Wildnisgebiete der Stiftung bei Jüterbog und Lieberose. Die Stiftung hatte die aus 130 Bewerbungen ausgewählten Fotografen zur Workshopteilnahme eingeladen.